Das Social Media Marketing Konzept in 7 Schritten

7schritt.001.001

Schritt 1: Planung
Zielsetzung: Was wollen Sie mit Social Media erreichen?

  • Brauchen Sie ein Social Media Konzept oder ein Social Media Marketing Konzept?
  • Wollen Sie wissen was über Ihre Marke online kommuniziert wird?
  • Wollen Sie in den Google Suchergebnissen möglichst weit oben erscheinen?
  • Wollen Sie die Reichweite Ihrer klassischen Werbung ausdehnen?
  • Wollen Sie mit der Zielgruppe kommunizieren?
  • Wollen Sie Brand Awareness steigern, ein Forum für die Kundenloyalität schaffen, das Image modernisieren, die Effizienz des Marketingbudgets steigern, das Marketingbudget an geänderte Rahmenbedingungen in Ihrer Zielgruppe angleichen.
  • Wollen Sie einen Kommunikationskanal für CRM öffnen?

Bestimmen Sie Ihr Ziel und erarbeiten Sie die weiteren 6 Schritte mit dem online-Concept-Guide –>

Budgetallokation
Die meisten Marketingbudgets haben nicht mit der im letzten Jahrzehnt veränderten Kommunikationslandschaft schrittgehalten und müssen um ein Social Media Marketing Mix ergänzt werden. Social Media Kommunikation nimmt heute einen Anteil von mindestens 14% der Gesamtkommunikation ein. Darin sind enthalten: Social Networks, BlogPosts, Tweets, Foreneinträge und Community Diskussionen. Marketingbudgets die diesem Anteil keine Rechnung tragen, schiessen zu 14% am Ziel vorbei. Eine Reallokation der Budgetmittel ist vorzunehmen. Sie benötigen Budget für

  • Konzept
  • Kreation
  • Umsetzungskapazitäten
  • allfällige Schaltkosten

Personalkapazität
Social Media ist eine Kommunikationmanagement-Tätigkeit, die ähnlich kapazitätsintensiv ist, wie ein Kundentelefon. Planen Sie entsprechende personelle Umsetzungskapazitäten für Ihr Social Media Marketing Management.

WARNUNG: Ein Social Media Marketing Konzept ist NICHT:

  • ein online Wettbewerb, der von ausserhalb der Zielgruppe leicht für Scherze missbraucht werden kann,
  • eine iPhone-App, mit der im besten Fall eine Smartphone-Elite erreicht werden kann,
  • ein paar verlorene Tweets in eigener Sache,
  • eine Facebook Page, die erst einmal Ihr Publikum in einem Paralleluniversum von 750 Mio Menschen finden muss,
  • TV-Spots auf YouTube stellen, „weil die haben virales Potential…“,
  • mal einen Rabatt auf Groupon anbieten,
  • eine endlose interne Diskussion, um sich dem Thema äusserst gewissenhaft zu nähern und ganz sicher die richtige Strategie herauszufinden.

Ein professionelles und schlagkräftiges Konzept hingegen ist strategisch, zielgruppenkonform, rasch einsetzbar, einfach und praktisch umsetzbar, flexibel und korrespondiert mit der Marketinglinie.

Weiter zu Schritt 2 → Social Media Monitoring

Aus der Themenreihe „Digital Marketing fuer Klein- und Mittelbetriebe (KMUs)“.

Advertisements

9 Antworten zu “Das Social Media Marketing Konzept in 7 Schritten

  1. Pingback: The Social Media Concept in 7 Logic Steps « Online Marketing + Social Media

  2. Pingback: The Social Media Marketing Concept in 7 steps | SonnCom Marketing Blog

  3. Pingback: 7 Steps for a Perfect Social Media Concept | SonnCom Marketing Blog

  4. Pingback: Kernaussagen in diesem Blog: | SonnCom Marketing Blog (DACH)

  5. Pingback: Was tut man nach den ersten Gehversuchen auf Twitter, Facebook und Co? | SonnCom Marketing Blog (DACH)

  6. Pingback: Was tun mit Social Media Präsenzen, die planlos begonnen wurden | SonnCom Marketing Blog (DACH)

  7. Pingback: Henkel´s Social Media Desaster – was man daraus lernen kann | SonnCom Marketing Blog (D,A,CH)

  8. Pingback: Social Media Marketing Strategie | SonnCom Marketing Blog (D,A,CH)

  9. Pingback: Social Media Monitoring | SonnCom Marketing Blog (D,A,CH)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s